• Schülerinnen im Unterricht

Presse-Informationen, Studien, Interviews

Auf diesen Seiten finden Sie Pressebeiträge zum Thema Internate sowie Studien, Umfragen und Interviews zu den Themen Erziehung, Bildung, Lebens- und Arbeitswelt der Zukunft. Wenn Sie an weiteren Pressemeldungen oder Interviews interessiert sind, schreiben Sie uns gerne an presse(a)internate-info.de.

Pressemeldungen

Die hier aufgeführten Pressemeldungen stellen wir kostenlos zur Verfügung. Bei Verwendung freuen wir uns über eine kurze Nachricht an post(a)internate-info.de. Über diese E-Mail-Adresse können Sie auch Fotomaterial anfordern.

Übersicht Pressemeldungen (Downloads s. unten):

  • Kinder fit für die Zukunft machen: Internate stärken Softskills
  • Kinder in der Pubertät? Internat: Entlastung der Familie und Vorbereitung fürs Leben
  • Versetzung verpasst? Keine Lust auf Schule? Expertentipp: Situation entzerren
    >> Info-Folder und Hotline für Eltern
  • Unternehmerfamilien entlasten und Jugendliche optimal fördern
  • Dank Internat zum (Fach)abi

Kinder fit für die Zukunft machen: Internate stärken Softskills

Gemeinschaftsleben fördert Selbstorganisation und Teamfähigkeit

Unternehmensstrukturen verändern sich. Mitarbeitende werden immer stärker an Entscheidungsprozessen und der Unternehmensentwicklung beteiligt. Das stellt besondere Anforderungen an künftige Spezialist(inn)en und Führungskräfte. So ergab eine Foresight-Studie des Fraunhofer-Institutes für System- und Innovationsforschung, dass Selbstorganisation, Vernetzung und Selbstvermarktung eine zunehmend große Rolle spielen. Untersuchungen der Wirtschaftshochschule ESCP Europe wie auch Umfragen des Karrierenetzwerks LinkedIn zufolge sind für Personalverantwortliche soziale und interkulturelle Kompetenzen, Team- und Anpassungsfähigkeit sowie Kreativität besonders gefragt. Junge Menschen fit zu machen für diese beruflichen Anforderungen ist daher eine zentrale Aufgabe. Internate leisten dazu einen wichtigen Beitrag.

Kinder in der Pubertät

Internat: Entlastung der Familie und Vorbereitung fürs Leben

Kleine Kinder, kleine Sorgen. Große Kinder, große Sorgen. Welche Eltern kennen diesen Spruch nicht! Während für die Jüngeren noch vielfältige Betreuungsangebote zur Verfügung stehen, fühlen sich Eltern pubertierender Jugendliche häufig allein mit ihren Fragen und Sorgen. Plötzlich stellen die gestern noch „lieben Süßen“ alles in Frage, lehnen die Eltern ab und testen Grenzen aus. Und nicht selten tritt Gesprächsbedarf vornehmlich dann auf, wenn man nach einem anstrengenden Tag müde heimkommt und eigentlich nur noch Ruhe haben möchte. Das macht Druck, wie eine repräsentative Forsa-Umfrage für die Zeitschrift „Eltern“ ergab. 62 % der Eltern sagen: „Eile, Hetze und Zeitdruck sind Alltag“. Dazu kommt die Angst, etwas falsch zu machen oder nicht genügend da zu sein für die Kinder. 67 % der Eltern sehen die Ansprüche an sich selbst in puncto Erziehung als den stärksten Stressfaktor und sehnen sich nach Entlastung. Diese könnte – wie in anderen Ländern durchaus üblich – durch einen Internatsbesuch gefunden werden. Was gilt es dabei zu beachten?

Versetzung verpasst? Keine Lust auf Schule?

Expertentipp: Situation entzerren – Info-Folder und Hotline für Eltern

Jedes Jahr im Sommer gibt es Schuljahreszeugnisse. Nicht immer entsprechen die Noten den Erwartungen der Eltern, vielleicht wurde sogar die Versetzung verpasst. Nun wird in den Familien diskutiert: Wie kann es weitergehen? „Manchmal hilft es, eingefahrene Situationen für eine bestimmte Zeit zu entzerren“, sagt Anke Muszynski, Internatsleiterin der Steinmühle in Marburg. So könne etwa ein Internatsbesuch Veränderungen bewirken. Für Eltern, die sich darüber informieren möchten, bietet die Steinmühle deshalb in den Sommerferien eine Hotline an.

Beratungsangebote

Folder und Hotline zum Thema Internate

Wie finden Familien das passende Internat? Um eine Orientierung zu geben, hat die Steinmühle einen Info-Folder mit Fragenkatalog erstellt. Er kann Eltern und Schüler(inne)n helfen, sich über die eigenen Wünsche und Vorstellungen klar zu werden.

Darüber hinaus bietet die Steinmühle auch in den Schulferien eine Hotline an: Jeweils Dienstag und Donnerstag von 17 – 19 Uhr stehen Anke Muszynski und ihr Kollege Nils Schwandt unter der Nummer 06421-408-14 für allgemeine Fragen rund ums Thema Internat zur Verfügung, etwa, ob ein Kind grundsätzlich für einen Internatsbesuch geeignet ist.

Erfahrungsbericht: Internat hat Familie entlastet und Jugendlichen optimal gefördert

Der Unternehmeralltag bringt straffe Terminpläne sowie vielfältige Aufgaben und Verantwortungen mit sich – auch mal am Abend und am Wochenende. Sich zeitgleich intensiv den speziellen Bedürfnissen der eigenen Kinder zu widmen, ist dabei eine große Herausforderung. Ein Internatsbesuch kann Familien entlasten und Schülerinnen und Schüler in besonderem Maße fördern: „In der Internats- und Schulgemeinschaft hat Gianluca eine intensive Betreuung genossen und konnte Erfahrungen sammeln, die mein Mann und ich ihm so nie hätten geben können“, sagt die Münchener Unternehmerin Sabrina Gambino-Kreindl. Im Eltern-Interview berichtet sie, wie sie die Erziehungsarbeit in Kooperation mit Internat und Schule erlebt und wie das Internat dazu beigetragen hat, die Eigenständigkeit, Teamfähigkeit und das Selbstbewusstsein ihres Sohnes zu stärken.

Erfahrungsbericht: Dank Internat zum Abitur

Im Alter von 11 Jahren zieht Shira mit ihrer Familie von Israel nach Deutschland. Sie ist zielstrebig, spricht gut Deutsch, hat aber schriftliche Defizite und Lernschwierigkeiten sowie eine  Aufmerksamkeitsstörung. Auf der Schule in ihrem Heimatort  fühlt sie sich schon sehr schnell unwohl und beschließt, auf ein Internat zu gehen, wohin sie ihr Pferd mitnehmen möchte. „Das Internat hat meiner Tochter eine zweite Chance gegeben. Dort hat sie die besondere Betreuung und Förderung bekommen, die sie gebraucht hat, um ihren schulischen Weg bis zum gewünschten Fachabitur zu gehen“, sagt Shiras Mutter Fiona Atay-Sandyk. Im Eltern-Interview berichtet sie über eigene Selbstzweifel, besondere Herausforderungen und Freuden während Shiras Internatszeit.

Studien, Umfragen, Interviews

Forsa-Umfrage für die Zeitschrift „Eltern“ 2015:

https://s1.eltern.de/public/mediabrowserplus_root_folder/PDFs/studie2015.pdf

Viele Eltern in Deutschland wollen perfekt sein – im Job, als Eltern und Partner(innen) – und setzen sich bei der Erziehung ihrer Kinder dadurch enorm unter Druck. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage für die Zeitschrift „Eltern“. . 62 % der Eltern sagen: „Eile, Hetze und Zeitdruck sind Alltag“. Dazu kommt die Angst, etwas falsch zu machen oder nicht genügend da zu sein für die Kinder. 67 % der Eltern sehen die Ansprüche an sich selbst in puncto Erziehung als den stärksten Stressfaktor und sehnen sich nach Entlastung.

Foresight-Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung im Auftrag der vodafone-Stiftung Deutschlands 2016: „Der digitale Wandel der Arbeitswelt und Herausforderungen für die Bildung“

Die Arbeitswelt der Zukunft wird durch Digitalisierung von Kommunikation und Information geprägt, mit besonderen Herausforderungen an Erwerbstätige. Selbstorganisation und Selbstvermarktung werden immer wichtiger, Branchen-Grenzen verschwimmen. Eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung zeigt wie die zukünftige digitale Arbeitswelt aussehen könnte und welche Kompetenzen gefragt sein werden.

https://www.vodafone-stiftung.de/uploads/tx_newsjson/Vodafone_Stiftung_Fraunhofer-Foresight-Studie_01.pdf

Repräsentative Studie von LinkedIn mit Bitkom Research 2017

Welche Fähigkeiten sind 2017 und 2027 für deutsche Fach- und Führungskräfte wichtig? Um das herauszufinden, hat Linkedin bei Vorständen und Personalverantwortlichen deutscher Unternehmen nachgehakt. Die Ergebnisse zeigen, dass es für den digitalen Wandel neben der Fähigkeit, Daten zu analysieren vor allem Sozialkompetenzen braucht.

https://www.presseportal.de/pm/64022/3733927

Studie der ESCP Europe Business School 2016

Personalverantwortliche und Studierende messen Softskills auf dem Arbeitsmarkt eine gleichermaßen wichtige Bedeutung bei. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Talent Management Institutes der Wirtschaftshochschule ESCP Europe. Unternehmen demzufolge mehr Wert auf Teamwork, Studierende auf das Thema Kommunikation.

http://www.escpeurope.eu/nc/media-news/news-newsletter/news-single/article/arbeitsmarkt-studie-der-escp-europe-softskills-gewinnen-weiter-an-bedeutung/

INTERVIEW: Richard David Precht über die Folgen der Digitalisierung

Darin der Abschnitt: „Technische Ausrüstung ist nicht Aufgabe der Schulen“

Precht: „(…) Das Wichtigste ist, Kindern in einer Welt, in der sie nicht lebenslang denselben Job haben werden, die Befähigung zu geben, sich in so einer Welt zu orientieren. Selbstständigkeit und Autonomie, darauf kommt es an. Das spielt in unseren Schulen eine zu kleine Rolle: Sie bereiten vor allem auf die klassische Erwerbsarbeit vor. Auf wechselnde Herausforderungen bereitet die Schule schlechtest möglich vor. Das zu verändern, ist ein langwieriger Prozess.“

http://www.nordbayern.de/politik/richard-david-precht-uber-die-folgen-der-digitalisierung-1.7658404