• Internatsschüler beim Rudern

DAS BESTE INTERNAT FINDEN – Checkliste mit Auswahlkriterien

Der Besuch eines Internats will natürlich wohl überlegt sein. Nicht jedes Internat ist für jedes Kind geeignet. Deshalb sollten Eltern gemeinsam mit dem Kind/Jugendlichen besprechen, was ihnen wichtig ist. Erfahrungsgemäß können dabei ganz unterschiedliche Punkte eine Rolle spielen: Größe, Lage, Schulform, Bildungs- und Freizeitangebot, pädagogisches Konzept, Wochenendgestaltung…Mit anderen Worten: Groß oder klein? Bunt oder behütet? Stadt oder Land? G8 und G9? Reine Internatsschule oder mit externen Schülerinnen und Schülern? Welche Sprachen und Sportarten? Wie ist das musikalische und kulturelle Angebot? Starke Leistungsorientierung oder soziale und emotionale Kompetenzen im Vordergrund? Klare Regeln, Freiheit und Eigenverantwortung?

Im Folgenden geben wir Ihnen eine Übersicht über mögliche Fragen und Auswahlkriterien.

Wie groß ist das Internat (mit Schule)?

Wo liegt es (ländlich, in der Stadt, Entfernung zum Elternhaus)?

Wie ist die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel?

Wie ist die Ausstattung (Ein-/Mehrbettzimmer, Gemeinschaftsräume und -küche, Waschmaschine und Trockner)?

Wie ist die Versorgung mit Essen (Frische, vegetarische/vegane Varianten), Getränken?

Welche gesundheitliche / ärztliche Betreuung gibt es?

Wie ist die Ausrichtung (für die Allgemeinheit, mit religiösem oder gehobenem Anspruch)?

Welche Gemeinschaftsaktivitäten gibt es und wie sind die Wochenenden organisiert?

Wie ist das pädagogische Konzept? Welche Werte werden wie vermittelt?

Steht Leistung im Vordergrund oder die Vermittlung sozialer und emotionaler Kompetenzen?

Welche Schulform gibt es dort (Realschule, Gymnasium mit G8 / G9)?

Hat das Internat Schwerpunkte, etwa im Sprachen-, Sport-, Musik- oder Kulturangebot?

Welche Sprachen, Instrumente, Sportarten werden unterrichtet, welche Wahlkurse gibt es (Informatik, Theater, Film, handwerkliche Kurse)?

Wie umfangreich ist das Oberstufenangebot (Leistungskurse, Nebenfächer, Auswahl Sprachen, Musik, Kunst)?

Welche Konzepte für den Umgang mit alterstypischen Herausforderungen gibt es (Mediennutzung, Genussmittel, Drogen)?

Wie ist die pädagogische Begleitung geregelt (Betreuung der Wohngruppen, Schichtdienste, Erreichbarkeit der Ansprechpersonen)?

Gibt es eine Trennung von Lehrpersonal und pädagogischer Betreuung in Internat und Schule (unterschiedliche, voneinander unabhängige Vertrauenspersonen)?

Wie werden die Schüler/innen gefördert und gefordert (Hausaufgabenbetreuung, Lernbüro, eigenständiges Lernen, Vorbereitung auf Arbeiten und Prüfungen)?

Gibt es eine reine Internatsschule oder auch externe Schülerinnen und Schüler (Leben in geschlossener Gemeinschaft versus Freundschaften auch in die Region hinein)?

Vorbereiten fürs Leben

Internate sind eine gute Vorbereitung für die Herausforderungen des Berufslebens, die der Philosoph und Vordenker Richard David Precht in einem Interview* so beschreibt. „Das Wichtigste ist, Kindern in einer Welt, in der sie nicht lebenslang denselben Job haben werden, die Befähigung zu geben, sich (…) zu orientieren. Selbstständigkeit und Autonomie, darauf kommt es an.“